Du bist da

Registrierungsanforderungen für Emittenten, Händler und Agenten für Tier 2-Angebote

15. September 2017

Registrierungsanforderungen für Emittenten und Händler für Emittenten, die keinen registrierten Broker-Dealer für Angebote und Verkäufe von Wertpapieren gemäß Tier 2 von Regulation A nutzen

Die Änderungen der Securities and Exchange Commission ("SEC") von Regulation A traten im Juni 19, 2015, in Kraft. Diese Änderungen verschafften Unternehmen nicht nur einen besseren Zugang zu Kapital durch die Möglichkeit, bis zu 50 Millionen aufzubringen, sondern auch eine größere Fähigkeit, mit Investoren über neuartige Kommunikationsregeln zu kommunizieren, die zuvor Emittenten bei einem öffentlichen Angebot von Wertpapieren nicht zur Verfügung standen. Während früher die Mitteilungen für öffentliche Angebote auf die in einem Angebotsprospekt oder Angebotsrundschreiben enthaltenen Informationen beschränkt waren, erlauben die Änderungen der Vorschrift A den Emittenten stattdessen, vor der Einreichung oder Qualifizierung mit der SEC gemäß der Vorschrift Testing the Waters (255) frei zu kommunizieren. und nach der Qualifikation (Regel 251 (d) (iii)).

Diese Kommunikationsregeln können Unternehmen helfen, sozusagen allein zu gehen, ohne die Hilfe eines registrierten Broker-Dealers. In einem traditionellen Angebot fungiert ein Broker-Dealer als Vermittler, der Anleger gegen eine Gebühr zum Emittenten bringt. Für ein Unternehmen, das Investoren in der allgemeinen Bevölkerung sucht, ist ein Broker-Dealer möglicherweise nicht notwendig, um ein erfolgreiches Regulation-A-Angebot zu erhalten. Emittenten sind in der Lage, ihr eigenes Marketingmaterial über das Angebot zu veröffentlichen, eigene Online-Kampagnenseiten zu erstellen und ihre gezielte Investorenbasis generell zu bewerben. Dies kann insbesondere für Verbraucher-orientierte Unternehmen relevant sein, die daran interessiert sind, Kunden-Investoren zu gewinnen.

Unternehmen, die Wertpapiere im Rahmen eines öffentlichen Angebots ohne Beteiligung eines registrierten Broker-Dealers emittieren, sollten sich jedoch bewusst sein, dass das Unternehmen in bestimmten Staaten möglicherweise als Emittentenhändler registriert werden muss oder Mitglieder seines Managementteams sich als Vertreter des Emittenten registrieren lassen müssen . Dieses Memorandum bietet einen Überblick über die Registrierungsanforderungen für Emittenten und Beauftragte des Emittenten bei der Abgabe von Angeboten und Verkäufen von Wertpapieren in bestimmten Staaten, die eine solche Registrierung erfordern. Dieses Memorandum konzentriert sich auf Angebote gemäß Tier 2 der Regulation A, da Tier 2 die Vorwegnahme der staatlichen Überprüfung des Angebots vorsieht und Wertpapiere, die im Rahmen eines Tier 2-Angebots verkauft werden, gemäß Abschnitt 18 des Wertpapiergesetzes als „gedeckte Wertpapiere“ gelten.

Was bringt dir die Präemption?

Als Teil der Regelsetzung definierte die SEC Wertpapiere, die unter Tier 2 der Regulation A als "gedeckte Wertpapiere" angeboten und verkauft werden. Gemäß Section 18 des Securities Act sind gedeckte Wertpapiere von der staatlichen Überprüfung des Angebots durch die Ausübung der Bundesbefreiung der staatlichen Behörde in Angelegenheiten des zwischenstaatlichen Handels ausgenommen. Insbesondere sieht Abschnitt 18 vor, dass es für gedeckte Wertpapiere verboten ist, "die Registrierung oder Qualifizierung von Wertpapieren oder die Registrierung oder Qualifizierung von Wertpapiertransaktionen ... zu verlangen". Infolgedessen darf ein Staat einem Emittenten nicht die Möglichkeit verwehren, eine Sicherheit in dem Staat anzubieten, der eine Qualifikation anstrebt, oder er wurde von der SEC unter Tier 2 der Regulation A qualifiziert.

Diese Befreiung ist jedoch auf die Registrierungspflicht für das Angebot der Wertpapiere beschränkt. Sie hat keinen Einfluss auf die Registrierungsanforderungen für Vermittler in einem Angebot oder darauf, ob Emittenten sich als Händler registrieren lassen müssen, wenn sie beschließen, keinen registrierten Broker-Dealer in dem Angebot zu verwenden. Infolgedessen können Unternehmen es vorteilhaft finden, mit einem Broker-Händler zusammenzuarbeiten, nur um die Emittenten-Händler-Registrierungsanforderungen der Staaten zu vermeiden, die solche Anforderungen haben.

Nichtsdestotrotz können viele Emittenten immer noch entscheiden, dass ein Fortschreiten ohne einen Broker-Dealer in ihrem besten Interesse ist, selbst mit den Registrierungsanforderungen des Emittenten-Händlers. Ab September 2017 scheint es, dass Arizona, Florida, Nebraska, New York, North Dakota und Texas alle Emittenten verlangen, sich als Händler im Staat anzumelden, wenn sie keinen registrierten Broker-Dealer in einem Angebot von Wertpapieren unter Tier 2 verwenden. von Regulation A. Außerdem benötigen Alabama, Nevada, New Jersey und Washington jeweils einen Vertreter des Emittenten, um sich beim Staat registrieren zu lassen.

Dokumente, die für die Registrierung bei jedem Staat verwendet werden

Während einige Staaten ihre eigenen Formulare erstellt haben, haben die meisten Staaten einheitliche Formen angenommen, die von der North American Securities Administrators Association ("NASAA"), der SEC oder der Financial Industry Regulatory Authority ("FINRA") erstellt wurden. Zu den häufig verwendeten Formularen gehören:

Formular BD - Einheitlicher Antrag auf Registrierung als Broker Dealer

Formular U-2 - Einheitliche Zustimmung zum Prozessdienst

Formular U-4 - Einheitliche Anmeldung für die Registrierung oder Übertragung von Wertpapieren

Es sollte beachtet werden, dass im Rahmen der Übermittlung eines ausgefüllten Formulars U4 jeder Agent oder Verkäufer, der im Formular angegeben ist, Fingerabdrücke an die staatliche Aufsichtsbehörde übermitteln muss.

Staaten, die die Registrierung von Emittenten-Händlern verlangen

Das erste, was Ihnen auffallen mag, ist, dass es nicht so viele Staaten gibt, die eine Registrierung von Emittenten oder Händlern erfordern. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die meisten staatlichen Wertpapiergesetze Emittenten von der Definition von Maklern oder Händlern, die registriert werden müssen, ausschließen, und dass sie die leitenden Angestellten und Direktoren des Emittenten als "registrierungspflichtige" Vertreter ausschließen. Viele Staaten haben eine Form des 2002 Uniform Securities Act (die "USA") übernommen. Im Abschnitt 102 (4) (B) der USA sind Emittenten von der Definition eines Broker-Dealers ausgenommen. Darüber hinaus gelten gemäß Abschnitt 102 (2) der leitende Angestellte und die Direktoren des Emittenten als nicht als Bevollmächtigte, sofern sie sich nicht anderweitig für die Registrierung des Agenten qualifizieren. Die USA präzisiert ferner in Abschnitt 402 (b) (3), dass jede natürliche Person, die einen Emittenten im Angebot oder Verkauf von eigenen Wertpapieren des Emittenten vertritt, kein Agent ist, solange die Person im Zusammenhang mit dem Verkauf von Wertpapiere. Eine ähnliche Befreiung besteht gemäß Abschnitt 402 (b) (5) für Verkäufe gedeckter Wertpapiere des Emittenten, solange die Person nicht im Zusammenhang mit dem Verkauf von Wertpapieren entschädigt wird. Der einheitliche Gesetzentwurfskomitee fährt in seinen offiziellen Kommentaren zu den Staaten fort, dass "[a] nder Abschnitte 402 (b) (3) und (5) ein Agent von der Steuer befreit werden kann, wenn er für einen Emittenten handelt und eine Entschädigung erhält, solange die Entschädigung ist keine Provision oder sonstige Vergütung, die auf Transaktionen in den eigenen Wertpapieren des Emittenten basiert. "Daher sollten regelmäßige Gehälter und Leistungen keine Registrierungsanforderungen an die Agenten auslösen.

Die folgenden Staaten haben die USA nicht in Bezug auf die Registrierung von Emittenten als Broker-Dealer oder von Amtsträgern und Directors als Beauftragte des Emittenten übernommen. Mit Ausnahme von New York können die Emittenten den Registrierungsprozess in jedem Fall auf ungefähr 30 bis 60 Tage schätzen, wobei die Zeit, die für die Durchführung einer erforderlichen Prüfung erforderlich ist, nicht berücksichtigt wird. New York verlangt, dass alle eingereichten Unterlagen vollständig sind, aber die eingereichten Unterlagen werden nicht überprüft.

Arizona

Nach dem Gesetz von Arizona müssen Emittenten, die Angebote und Verkäufe ihrer eigenen Wertpapiere im Staat tätigen, sich bei der Arizona Securities Division als "Issuer-Dealers" registrieren lassen. Unter Abschnitt 44-1801 (9) (b) der Arizona Revised Statutes sind Emittenten als Händler von Wertpapieren definiert. Alle Händler unterliegen den Registrierungsanforderungen des Abschnitts 44-1941.

Um sich als Händler im Staat anzumelden, muss ein Emittent ein Formular BD zusammen mit einer Registrierungsgebühr von $ 100, geprüften Jahresabschlüssen, CPA-Zustimmung, einer eidesstattlichen Erklärung, dass keine Verkäufe im Staat getätigt wurden, bei der Abteilung einreichen. als Nachweis, dass die Auftraggeber des Emittenten Wertpapierprüfungen abgelegt haben oder über gleichwertige Geschäftserfahrung verfügen.

In Arizona muss sich jeder für die Abgabe von Angeboten und Verkäufen von Wertpapieren zuständige leitende Angestellte oder Direktor als Vertreter des Emittenten registrieren lassen. Die Agenten müssen bestimmte Informationen im Formular U-4 zusammen mit einer Anmeldegebühr von $ 45, dem Nachweis einer schriftlichen Prüfung zur Feststellung der Geschäftserfahrung des Antragstellers, Fingerabdrücken und dem Nachweis des rechtmäßigen Aufenthalts in den Vereinigten Staaten vorlegen. In einigen Fällen wird davon ausgegangen, dass die im Formular BD genannten leitenden Angestellten und Direktoren aufgrund ihrer Positionen beim Emittenten über ausreichende Geschäftserfahrung verfügen.

Florida

Nach dem Gesetz von Florida müssen Emittenten, die Angebote und Verkäufe von eigenen Wertpapieren im Staat tätigen, sich bei der Florida Division of Securities registrieren lassen. Unter Abschnitt 517.021 (6) (a) (2) der Florida-Satzung sind Emittenten als Händler von Wertpapieren definiert. Das Gesetz von Florida schreibt dann unter Abschnitt 512.12 (1) vor, dass "kein ... Emittent von Wertpapieren Wertpapiere verkaufen oder zum Verkauf anbieten darf ... es sei denn, der [Emittent] wurde bei der Division of Securities als Händler registriert". Während die Satzung die Emittenten von den Registrierungsanforderungen für den Verkauf bestimmter Wertpapiere befreit, erstreckt sich die Befreiung nicht auf öffentliche Angebote von Wertpapieren gemäß der Verordnung A.

Um sich als Emittentenhändler in Florida anzumelden, muss der Emittent ein Formular BD über sein elektronisches Ablagesystem einreichen sowie das Formular OFR-DA-5-91: Emittenten- / Händler-Compliance-Formular, Finanzberichte, Corporate-Governance-Dokumente und $ 200 Anmeldegebühr.

Der Aussteller muss außerdem mindestens eine assoziierte Person registrieren, die ein Formular U-4 zusammen mit einer Registrierungsgebühr von $ 50 pro assoziierter Person einreichen muss. Emittenten dürfen bis zu fünf verbundene Personen registrieren, die dann von dem Prüfverfahren ausgenommen sind, das üblicherweise mit der Registrierung von verbundenen Personen als Gesellschafter eines Händlers verbunden ist. Diese Personen müssen immer noch Fingerabdrücke übermitteln.

Nebraska

Nach den Regeln von Nebraska müssen alle Verkäufe von Wertpapieren gemäß einem Angebot gemäß Tier 2 der Vorschrift A über einen in Nebraska registrierten Makler eines in Nebraska registrierten Broker-Dealers getätigt werden. Emittenten, die 4 ohne Broker-Dealer verkaufen, müssen sich selbst als Emittentenhändler registrieren. Die Regeln für die Registrierung sind im Kapitel 5 des Titels 48 des Verwaltungsgesetzbuchs von Nebraska angegeben.

Um sich als Emittentenhändler registrieren zu können, muss das Unternehmen den Nebraska-Antrag auf Registrierung als Emittent-Dealer, einen Jahresabschluss, eine Bürgschaft von $ 25,000 (weniger für Emittenten mit einem Nettovermögen von weniger als $ 25,000) und eine Anmeldegebühr von $ 100. Nach der Registrierung als Emittenten-Händler muss das Unternehmen vierteljährliche Berichte beim Staat einreichen.

Emittenten mit mehreren leitenden Angestellten und Direktoren müssen zwei Personen als Beauftragte des Emittenten registrieren lassen. Diese Personen müssen einen Antrag auf Registrierung als Issuer Dealer Agent, eine Anmeldegebühr von $ 40, einen Antrag auf Strafverfolgung von $ 15 und einen Nachweis über das Bestehen der Prüfung zum Nebraska Securities Law oder der FINRA Series 63 einreichen.

New York

New York war schon immer ein Ausreißer, wenn es um die Regulierung von Wertpapieren geht. Die New Yorker Wertpapierregulierung ist nicht auf einheitliche Standards gestützt, sondern richtet sich nach ihrem Martin Act, der zuerst in 1921 verabschiedet und als Artikel 23-A des New York General Business Law kodifiziert wurde.

Nach dem Martin Act sind Emittenten von Wertpapieren als Händler gemäß Abschnitt 359-e (a) definiert. Alle Emittenten von Wertpapieren sind verpflichtet, sich als Händler im Staat anzumelden, es sei denn, der Verkauf von Wertpapieren erfolgt durch einen registrierten Broker auf einer festen Commitment-Basis. Emittenten, die Angebote oder Verkäufe von Wertpapieren gemäß Tier 2 der Vorschrift A tätigen, müssen das Formular 99, die staatliche Bekanntmachung und weitere staatliche Bekanntmachung, das Formular U-2 sowie die gesetzliche Anmeldegebühr von $ 1,200 einreichen. Der Staat New York liefert hier ein hilfreiches Informationsblatt.

New York verlangt nicht die separate Registrierung von Amtsträgern und Direktoren von Emittenten als Verkäufer, solange diese Amtsträger und Direktoren im Formular 99 identifiziert sind. Wenn der Emittent jedoch Verkäufer einsetzt, die keine leitenden Angestellten oder Direktoren sind, müssen diese Verkäufer das Formular M-2 einreichen, eine Gebühr von $ 150 zahlen und die FINRA Series 63- oder Series 66-Prüfung ablegen.

Norddakota

North Dakota verwendet eine sehr breite Definition von "Broker-Dealer" unter Section 10-04-02 des North Dakota Securities Act. Infolgedessen erfüllt jede Person, die Transaktionen von Wertpapieren im Staat für ihr eigenes Konto tätigt, die Definition von Broker-Dealer. Dies schließt Emittenten in Angeboten ein, die gemäß Regulation A auftreten.

Gemäß North Dakota-Regeln müssen die Emittenten das North Dakota-Formular S-4, die konstituierenden Dokumente des Emittenten, das Formular U-2, das Formular U-2A, eine eidesstattliche Versicherung der Emittenten- / Händleraktivität und eine Anmeldegebühr von $ 200 einreichen.

Geschäftsführer und Direktoren des Emittenten sind verpflichtet, sich als Vertreter des Emittenten im Staat anzumelden. Um sich zu registrieren, müssen Agenten eines Emittenten-Dealers das North Dakota Formular S-5 einreichen und eine Anmeldegebühr von $ 60 zahlen. North Dakota ermöglicht es zwei leitenden Angestellten oder Direktoren des Emittenten, sich als Vertreter zu registrieren, ohne eine schriftliche Prüfung ablegen zu müssen. Zusätzliche Agenten müssen die Prüfungen der Serie 63 oder der Serie 66 und der Serie 7 bestehen.

Texas

5 Abschnitt 4 (C) des Texas Securities Act sieht die Registrierung von Emittenten als Händler vor, wenn Angebote und Verkäufe nicht über einen registrierten Händler erfolgen. In der spezifischen Sprache des Gesetzes heißt es: "Jeder Emittent ..., der unmittelbar oder über eine andere Person oder ein anderes Unternehmen als einen registrierten Händler zum Verkauf, zur Veräußerung oder zum Verkauf von Wertpapieren oder Wertpapieren handelt, gilt als Händler und zur Einhaltung der [Bestimmungen für die Händlerregistrierung] verpflichtet. "

Die spezifischen Registrierungsanforderungen sind in der Regel §115.2 der State Securities Board zu finden. Die Emittenten müssen das Formular BD, das Formular U-4 für einen designierten Beauftragten und jeden zu registrierenden Beauftragten, Kopien der Gründungsdokumente des Emittenten, geprüfte Abschlüsse und eine Gebühr von $ 100 einreichen.

Ein benannter Offizier muss registriert werden. Es kann erforderlich sein, dass der Emittent auch Agenten registrieren muss, wenn andere leitende Angestellte und Direktoren des Emittenten Verkaufsaktivitäten durchführen. Regel §115.3 der State Securities Board sieht die Voraussetzungen für die Registrierung dieser Personen vor. Zusätzlich zu dem mit dem Formular BD eingereichten Formular U-4 muss jede dieser Personen eine vom State Securities Board akzeptierte Wertpapierprüfung bestehen. Für leitende Angestellte und Direktoren oder Emittenten, die ihre eigenen Wertpapiere gemäß Tier 2 der Vorschrift A verkaufen, ist die Prüfung der Serie 63 oder der Serie 66 oder die Durchführung einer staatlichen Prüfung erforderlich. Die Anmeldegebühr für jede Person beträgt $ 100.

Staaten, die eine Agentenregistrierung benötigen, aber keine Emittenten-Händlerregistrierung

Die folgenden Staaten sehen Ausnahmen von der Registrierung des Emittenten als Händler von Wertpapieren vor, können jedoch weiterhin die Registrierung von leitenden Angestellten und Direktoren des Emittenten als Vertreter verlangen. Wie oben erwähnt, sehen Staaten, die eine Form der USA angenommen haben, eine Befreiung von der Registrierung für die leitenden Angestellten und Direktoren des Emittenten in den Instanzen der Person, die die Wertpapiere des Emittenten verkauft, und den Verkauf von Wertpapieren, die als gedeckte Wertpapiere definiert sind, vor. 18 des Securities Act. In den folgenden Staaten ist die Registrierung als Vermittler für jeden leitenden Angestellten oder Direktor erforderlich, der im Bundesstaat Verkaufsanstrengungen unternimmt, selbst wenn der leitende Angestellte oder Direktor keine transaktionsbasierte Vergütung erhält. Es gibt keine Befreiung für einen leitenden Angestellten oder Direktor eines Emittenten, der die Wertpapiere des Emittenten verkauft, oder diese Wertpapiere sind gedeckte Wertpapiere.

Es sollte noch einmal darauf hingewiesen werden, dass, sollte ein leitender Angestellter oder Direktor eine transaktionsbasierte Entschädigung für den Verkauf von Wertpapieren des Emittenten erhalten, keine Befreiung von der Agentenregistrierung verfügbar ist. Diese Person muss sich wahrscheinlich in jedem Staat, in dem Angebote und Verkäufe von Wertpapieren getätigt werden, als Vertreter des Emittenten registrieren lassen.

Alabama

Alabama sieht keine Befreiung von der Registrierung als Vertreter für leitende Angestellte und Direktoren des Emittenten vor, der die Wertpapiere des Emittenten verkauft. Als solcher wird gemäß Abschnitt 8-6-2 (2) des Alabama Securities Act jeder leitende Angestellte oder Direktor, der einen Emittenten bei der Veräußerung von Wertpapieren vertritt, als Agent des Emittenten definiert. Ein leitender Angestellter oder Direktor, der keine Verkaufsaktivitäten durchführt, ist kein Agent des Emittenten, nur weil er ein Offizier oder Direktor ist. Der Offizier oder Direktor muss Verkaufsanstrengungen unternehmen, um eine Registrierung als Agent zu verlangen.

Der Abschnitt 830-X-3-.02 des Alabama-Verwaltungscodes gibt an, welche Informationen erforderlich sind, um sich als Agent im Bundesstaat anzumelden. Ein Agent eines Emittenten muss sich als eingeschränkter / Issuer Agent registrieren. Die Anmeldung enthält das Formular U-4 und den Nachweis der Prüfung der FINRA 63- oder 66-Prüfung sowie eine Gebühr von $ 60.

Nevada

Ähnlich wie in Alabama sieht Nevada keine Befreiung von der Registrierung als Vertriebsvertreter für leitende Angestellte und Direktoren des Emittenten vor, der die Wertpapiere des Emittenten verkauft. Gemäß Abschnitt 90.285 der revidierten Satzung von Nevada wird jeder leitende Angestellte oder Direktor, der einen Emittenten bei der Veräußerung von Wertpapieren vertritt, als Vertriebsvertreter des Emittenten definiert. Ein leitender Angestellter oder Direktor, der keine Verkaufsaktivitäten durchführt, ist kein Vertriebsvertreter des Emittenten, nur weil er ein Offizier oder Direktor ist. Der Geschäftsführer oder Direktor muss Verkaufsanstrengungen unternehmen, um eine Registrierung als Handelsvertreter zu verlangen.

Die Registrierungspflicht für Vertriebsmitarbeiter eines Emittenten umfasst die Einreichung des Formulars U-4, den Nachweis der bestandenen Prüfung der Serie 63 oder der Serie 66 und eine Gebühr von $ 125. Während Nevada die Möglichkeit hat, einen Verzicht auf die Prüfungsvoraussetzungen für leitende Angestellte und Direktoren des Emittenten gemäß Abschnitt 90.372 der revidierten Nevada-Statuten zu beantragen, ist dieser Verzicht nur für registrierte Angebote und Angebote gemäß Regel 506 der Verordnung D verfügbar.

New Jersey

Eine direkte Lektüre der Gesetze und Verordnungen von New Jersey würde einen Leser glauben machen, dass New Jersey sowohl eine Befreiung für Emittenten als auch für Verkäufer eines Emittenten vorsieht. Im Januar 3, 2017, veröffentlichte das New Jersey Bureau of Securities jedoch eine Notice of Statutory Construction, in der festgestellt wurde, dass die Bestimmungen zur Befreiung von der Registrierung für Vertreter eines Emittenten nur für Angebote gemäß Regel 506 der Verordnung D gelten und nicht für Tier 2 der Regulation A. Um einen Issuer Agent in New Jersey anzumelden, muss jeder registrierte Offizier oder Direktor eine ausgefüllte Version des Formulars U-4, einen Nachweis für die Prüfung der Serie 63 und eine Anmeldegebühr von $ 60 einreichen.

Washington

Washington schließt aus seiner Definition des Broker Dealer einen Emittenten von Wertpapieren aus. Jeder „Verkäufer“ muss sich jedoch bei der Washington Securities Division registrieren lassen. Gemäß Abschnitt 21.20.005 des überarbeiteten Kodex von Washington schließt der Verkäufer jede Person ein, die einen Emittenten bei der Durchführung oder dem Versuch des Verkaufs von Wertpapieren vertritt. Der US-Bundesstaat Washington hat diese Sprache so interpretiert, dass sie die leitenden Angestellten und Direktoren eines Emittenten umfasst.

Um sich als Verkäufer in Washington anzumelden, muss jeder registrierte Offizier und Regisseur eine vollständige Version des Formulars U-4 und eine Gebühr von $ 40 einreichen. Wenn keine Provisionen für den Verkauf von Wertpapieren bezahlt werden, gibt es keine Prüfungsvoraussetzungen. Wenn Provisionen bezahlt werden, ist ein Nachweis über die Durchführung der Prüfung des Abschnitts 63 oder der Serie 66 erforderlich.

Konsequenzen der Nichtregistrierung

Im Allgemeinen kann es schwerwiegende Konsequenzen für einen Emittenten geben, der sich bei Bedarf nicht als Händler oder Agent registriert. Zu diesen Konsequenzen gehört die Haftung gegenüber staatlichen Aufsichtsbehörden und Investoren bei jeglichen Angeboten.

Folgen der regulatorischen Durchsetzung

Die staatlichen Aufsichtsbehörden sind befugt, Unterlassungsanordnungen, zivilrechtliche Sanktionen und strafrechtliche Sanktionen zu erlassen. Einige dieser Strafen können Disqualifikationsbestimmungen für "Bad Actor" auslösen, die die künftigen Kapitalbeschaffungsaktivitäten des Emittenten behindern.

Die regulatorische Historie von Alabama bietet auch Einblicke in die Durchsetzung von Vorständen und Direktoren von Emittenten, die sich bei Bedarf nicht als Vertreter registriert haben. In einer 2010-Durchsetzungsmaßnahme gab Alabama eine Unterlassungs- und Unterlassungsverfügung aus, weil ein Direktor sich nicht als Agent im Staat registrieren ließ.

Die Unterlassungsverfügung stellt fest, dass andere mögliche administrative Abhilfemaßnahmen Geldstrafen und eine dauerhafte Sperre von der Teilnahme an jeglichen Wertpapiertätigkeiten im Staat beinhalten könnten. In Arizona, Section 44-1842 der Arizona Revised Statutes macht den Verkauf von Wertpapieren durch einen Emittenten, der nicht als Händler im Staat ein 4-Verbrechen der Klasse registriert. Verbrechen der Klasse 4 beinhalten eine Mindesthaftzeit von 1.5 Jahren und maximal 3 Jahren.

Bei der Anwendung des Martin-Gesetzes unter Abschnitt 352-i hat New York festgestellt, dass es nicht als betrügerische Praktik gilt, sich bei einem Angebot oder Verkauf von Wertpapieren im Staat nicht als Händler von Wertpapieren anzumelden. Obwohl sie als betrügerische Praktik betrachtet werden, beinhalten die meisten Bestellungen eine Geldstrafe und Anweisungen, sich als Händler im Staat anzumelden.

Florida betrachtet jede Handlung, die gegen sein Wertpapier- und Anlegerschutzgesetz verstößt, als Straftat dritten Grades gemäß Abschnitt 517.302. 2 Das Finanzamt von Florida hat einen hilfreichen Überblick über seine disziplinarischen Richtlinien für die Nichteinhaltung von Gesetzen oder Regeln für die Registrierung und den Betrieb von Emittenten und Händlern veröffentlicht. Auf der Grundlage der Beurteilung des Schweregrads des Verstoßes kann die Nichtregistrierung als Emittenten-Händler einfach eine Benachrichtigung über die Nichteinhaltung des Emittenten ausstellen oder eine Geldbuße von $ 2,000 bis $ 10,000 enthalten und die Zulassung als Emittent aussetzen -dealer in dem Staat oder sogar eine vollständige Sperrung von der Registrierung als Emittenten-Händler.

Emittenten sollten sich darüber im Klaren sein, dass Aussetzungen der Möglichkeit, sich als Emittentenhändler oder -agent zu registrieren, oder Verbote bei der Registrierung disqualifizierende Ereignisse im Sinne der bösen Akte der SEC sind. Dies bedeutet, dass die Aussetzung oder das Verbot zwar gelten, der Emittent jedoch von der Anwendung der Regel 506 der Regel D, der Regel A oder der Regel CF ausgeschlossen wäre. Alle Verkaufsaktivitäten, die während der Disqualifizierung fortgeführt werden, stellen eine Verletzung des Abschnitts 5 des Securities Act dar, was zu einer zusätzlichen Haftung und weiteren Disqualifikationen im Sinne der SEC-Regel Schlechter Akte führen würde.

Darüber hinaus wird ein Verstoß gegen die New Yorker Registrierungsregeln für Emittenten und Händler als eine betrügerische Praktik definiert, die für 10-Jahre mit einer Disqualifikation für einen schlechten Schauspieler einhergeht.

Zivilrechtliche Rechtsmittel

Darüber hinaus können Emittenten gegenüber Anlegern haftbar sein, dass sie sich bei Bedarf nicht als Händler registrieren lassen. In der Regel kann ein Anleger, der ein Wertpapier von einem Emittenten erwirbt, der sich als Händler registrieren muss oder ein Amtsträger oder Direktorenregister als Vertreter hat, sich aber nicht registriert hat, einen Rücktritt oder Schadensersatz verlangen. Ein Käufer würde einen Rücktritt beantragen, wenn dieser Käufer noch im Besitz der Sicherheit ist, und würde Schadenersatz verlangen, wenn der Käufer die Sicherheit veräußert hätte.

Im Falle eines Angebots von Regulation A, bei dem die Liquidität begrenzt ist, ist die Haftung höchstwahrscheinlich ein Rücktritt. Der Rücktritt erfordert, dass der Emittent die gesamte Transaktion mit dem Käufer zurücksetzt. Grundsätzlich hat der Anleger zwei oder drei Jahre Put (je nach Verjährungsfrist), um die gesamte Rendite zuzüglich Zinsen zu erhalten. Für ein Unternehmen mit Bargeldbeginn könnte die Rückführung aller investierten Gelder ein Unternehmensabbruch sein.

Abschnitt 44-2001 der Arizona Revised Statutes sieht vor, dass Transaktionen von nicht registrierten Emittentenhändlern und deren Vertretern bei der Wahl des Käufers ungültig sind. Nach der Aufhebung der Transaktion hat der Käufer Anspruch auf die Rückerstattung aller an den Emittenten gezahlten Gegenleistungen zuzüglich Zinsen, Gerichtskosten und Anwaltskosten.

In ähnlicher Weise sieht Section 517.211 in Florida vor, dass jeder Verkauf, der erfolgt, wenn der Emittent gegen seine Registrierungsanforderungen des Emittenten verstößt, als die Wahl des Käufers mit Zins- und Anwaltskosten zurückgenommen werden kann. 4 Florida geht weiter und sieht vor, dass jede Kontrollperson des an der Veräußerung beteiligten Emittenten haftet gesamtschuldnerisch gegenüber dem Käufer. Abschnitt 33 (a) (1) des Texas Securities Act sieht vor, dass jede Person, die Wertpapiere unter Verletzung von Abschnitt 12 anbietet oder verkauft, die eine Emittentenregistrierung als Händler für solche Angebote erfordert, die nicht freigestellt sind, gegenüber dem Käufer der Sicherheit.

Fazit

Die jüngsten Änderungen der SEC an Regulation A bieten größere Möglichkeiten für Unternehmen, ihren Anlegern Angebote und Verkäufe ihrer Wertpapiere ohne die Verwendung eines registrierten Broker-Dealers direkt zu unterbreiten. Dies ist in erster Linie auf die Verordnung zurückzuführen. A spezifische Kommunikationsregeln, die eine offenere Kommunikation ermöglichen, die auf innovative Weise erreicht werden kann.

Die Stufe 2 der Vorschrift A sieht auch eine Vorwegnahme der staatlichen Registrierung des Angebots und des Verkaufs der Wertpapiere vor, unterlässt aber keine staatlichen Vorschriften in Bezug auf die Registrierung des Emittenten als Händler oder die Registrierung von leitenden Angestellten oder Direktoren der Emittenten als Vertreter. Während die meisten Staaten keine solche Registrierungspflicht haben, verlangen die Bundesstaaten Arizona, Florida, Nebraska, New York, North Dakota und Texas eine Registrierung des Emittenten als Händler von Wertpapieren und die entsprechende Registrierungsstelle. Darüber hinaus verlangen die Bundesstaaten Alabama, New Jersey, Nevada und Washington die Registrierung von leitenden Angestellten und Direktoren, die als Vertreter des Emittenten Verkaufsaktivitäten durchführen.

Die Nichtregistrierung bei Bedarf hat möglicherweise schwerwiegende Konsequenzen. Staaten haben die Befugnis, Unterlassungsanträge zu stellen, Geldbußen zu verhängen oder Aussetzungen oder Bars von der Teilnahme an Wertpapiertätigkeiten im Staat auszuschließen. Eine Aussetzung oder ein Bar gilt als Bad Act gemäß der "Bad Actor Rule" der SEC, wodurch der Emittent von der Anwendung von Regulation D, Regulation A oder Regulation CF ausgeschlossen wird. Emittenten sind auch gegenüber einzelnen Anlegern haftbar, die das Recht hätten, die Rückgabe der Anlage zu verlangen.

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie:

Büro: 703 548 7263

Sara Hanks: sara@crowdcheck.com

Andrew Stephenson: andrewstephenson@crowdcheck.com

CrowdCheck ist keine Anwaltskanzlei, das Vorstehende ist kein Rechtsrat. Der Inhalt dieses Memos kann sich ändern, wenn sich regulatorische Positionen entwickeln und Satzungen geändert werden. Bitte wenden Sie sich bezüglich der hier behandelten Fragen an Ihren Anwalt.

© CrowdCheck, Inc., 2017